Chaos im Vorfeld- aber nicht auf dem Spielfeld


In der WU12 Bezirksliga hieß der Gegner am Sonntagnachmittag TV Hofheim. So genau wusste allerdings niemand, was auf die Mädels zu kommen würde, da der TV Hofheim in der Liga zur Zeit Achterbahn fährt. Homburg reiste hoch motiviert mit zwölf Spielerinnen an. In Hofheim herrschte dann allerdings erst einmal Chaos, weil sich herausstellte, dass keine Halle frei war. Nach einigem hin und her, verständigten sich die Trainer und die Schiedsrichter darauf, auf ein Hallendrittel zu spielen. Nach gemeinsamen „Umbauarbeiten“ ging es dann endlich los.

Schnell fielen die ersten Körbe für Homburg die vom Homburger Kampfgericht notiert wurden – Auch hier hilft man natürlich gerne aus-

Über ein 0:5 und 1:8  nahm die Hofheimer Trainerin in der achten Minute beim Stande von 6:20 eine Auszeit, denn es zeigte sich schon jetzt, wo die Reise heute hin gehen würde.

Homburg spielte im Angriff toll zusammen und hielt das Tempo hoch. So kamen die Mädels immer wieder zu einfachen Körben. In der Defense hatte Homburg noch Schwierigkeiten gegen die großen und sehr körperlich spielenden Hofheimerinnen, die sich ein ums andere Mal den offensiv Rebound schnappten. Da Hofheim nicht so treffsicher war, ging es trotzdem mit einer 16:40 Führung in die Pause. In der zweiten Halbzeit wurde die Defense besser und der Gegner verlor ein ums andere Mal den Ball gegen die starken Homburgerinnen. Trainerin Anke konnte munter durchwechseln und alle Mädels zeigten ein tolles, engagiertes Spiel , das sie verdient mit 38 :71 gewannen.

Bad Homburg steht nun nach drei Spielen als einzige Mannschaft ohne Niederlage an der Tabellenspitze.

„Weiter so Mädels, damit wir unser Ziel erreichen und uns für den Hessenpokal qualifizieren.“

Danke an dieser Stelle nochmal an die Hofheimer Trainerin, die das Spiel wegen einer Überschneidung extra für uns verlegt hatte.“

Foto vlnr. Anna, Louisa, Emily S., Paula, Kata, Marlene, Emily H., Tamara, Vali, Greta, Azra, Klara