Durchgebissen

EF90FE94-FD10-4949-93AB-A9F59995A145

Am Tag der Deutschen Einheit war Wiedergutmachung angesagt für das Team von Headcoach Illmen Bajra. Es war das erwartet enge Spiel im Primodeus Park vor voller Kulisse und auch wenn die Müdigkeit noch etwas in den Beinen steckte, so war es besonders in der Defensive eine gute und disziplinierte Leistung der Falcons. Die Grünbergerinnen waren von Beginn an hellwach, doch auch die Bad Homburgerinnen unter der Führung von Geri Georgieva kamen ganz gut ins Spiel und lagen nach 5 Minuten mit 9:5 vorne. In der Folge kamen die Falcons dann etwas aus dem Rhythmus, Grünberg gelangen einige Ballgewinne und ein 10:0 Lauf, ehe Patricia Sagerer einen 3er versenkte und damit ihr Team in Schlagdistanz hielt. Das erste Viertel ging an Grünberg mit 15:20.

Das 2. Viertel begann denkbar schlecht für die Homburgerinnen. Sinnbildlich rollte der Ball nach einem guten Spielzug wieder aus dem Korb. Erinnerungen an das Spiel vom Samstag gegen Göttingen wurden wach, denn Grünberg baute die Führung auf 15:27 aus. Es war ein Auf und Ab für die Zuschauer und auch den Coach. Doch zumindest was die Wurfausbeute anging, so war das heute deutlich besser als noch am Samstag. Angeführt von Geri Georgieva, die für die Bender Baskets einfach nicht zu greifen und  mit 19 Punkten Topscorerin war, kämpften sich die Falcons zurück ins Spiel. Das zweite Viertel ging mit 15:11 an die Falcons, die zur Halbzeit mit 1 Punkt hinten lagen.

Den besseren Start nach dem Seitenwechsel erwischten die Grünbergerinnen. Zwar wurden Olivia Nash und Isabel Meinhardt – durch Sonderbewachung Annika Holzschuh – deutlich unter ihrem Schnitt gehalten. Dafür kam Cora Horvath zu oft zu einfachen Aktionen. Auf Seiten der HTG übernahm nun Christina Krick, zeigte ihre Scorerqualitäten und brachte die HTG mit zwei schnellen Körben zum 36:37 wieder zurück ins Spiel. Zwar merkte man dem Team an, dass bereits am Samstag mit kleiner Rotation gespielt worden war, doch die Falcons agierten trotzdem aggressiv und konzentriert in der Verteidigung. Das hob auch Headcoach Bajra im Anschluss heraus: „Wir haben eine richtig gute Leistung in der Defensive gezeigt und genau das umgesetzt war wir vor dem Spiel besprochen haben.“ Die Bad Homburgerinnen bissen sich durch, kämpften um jeden Ball und holten sich auch den 3. Abschnitt (17:10).

Reichen die Kräfte? Das fragten sich wohl einige im Publikum und wurden eines Besseren belehrt. Das Schlussviertel war geprägt von Hektik sowie Ballverlusten und Fehlwürfen auf beiden Seiten.  Die Oberhand behielten aber die Gastgeberinnen, die zielstrebiger in der Offense agierten und so zeigten, dass heute die Punkte in Bad Homburg bleiben werden. Grünbergs Versuche, durch schnelle Fouls und Stop the clock noch mal heranzukommen blieben erfolglos. Mit 61:53 holten sich die Falcons die ersten Punkte der Saison und die Erleichterung war ihnen deutlich anzumerken.

„Ich bin stolz auf die Mannschaft, das waren zwei schwere Spiele mit kleiner Rotation. Wir stehen noch am Anfang und der Sieg heute war enorm wichtig für das Selbstbewusstsein. Aber es gibt noch viel zu tun,“ so Coach Bajra. Na dann, packen wir es an!