HTG Herren 2 gewinnen gegen Limburg

Zum Auftakt der Saison 2017/18 ging es gegen einen altebekannten Gegner aus Limburg. In der vergangenen Saison wurde jeweils ein Spiel verloren und eins gewonnen.

Nach dem sich unsere Mannschaft kurz nach Beendigung der Saison 2016/17 neu formiert hat, war ausreichend Zeit sich über den Sommer zu finden mit dem sehr hingebungsvollen Coach Cases. Von Anfang der Partie wurde klar, dass sowohl die lange Findungsphase als auch die Anfangsnervösität das Spiel etwas bestimmen würden. Die Rotation in der Offensive hat gut geklappt und in der Defensive wurde mit grosser Intensität gekämpft. Diese Leistung ist durch die sehr guten Schützen Limburgs relativiert worden, die im ersten Viertel vier Dreier getrofefn haben und dadurch das Viertel für sich gewinnen konnten. Nachdem Coach Cases dem Spieler Markovich die Order auf den Weg gegeben hat den stärksten Spieler eng zudecken und nicht Platz zu geben dreht das Spiel langsam, so dass Limburg in den Viertel drei und vier bei jeweil sieben und sechs Punkten gehalten worden. Durch die gute Führung seitens des starken Backcourts durch Schönbach und Schädlich konnte im Wesentlichen eine gute Rotation gespielt werden. Erschwerend kam für die Limburger kam die physische Präsenz unter dem Korb hinzu. In der ersten fünf war die Zone mit Seidensticker und Tiede sehr gut besetzt und auch die Bachkups Heinig und Schlander konnte die Lufthoheit unter dem Korb nahtlos fortsetzen. In der Gänze ist das Spiel durch eine tolle Mannschaftsleistung und die physische Präsenz unter dem Korb gewonnen werden. Cases gab den Spielern mit auf den Weg „Es geht gut gelaufen, aber wir haben noch einen langen Weg vor uns“. Ein Zuschauer aus höherer Liga gab im Kommentar ab „Das sah nach Basketball aus, wenn ihr so zusammenbleibt geht noch was“. Selbst der kritische Rutinier Pestel, der verletzungsbedingt aussetzen musste gab schmuzelnd zu „Das war ein toller Start mit Potenzial nach oben. Diese Saison wird den Herren 2 der HTG eine Menge Spaß machen. Ich freue mich sehr wieder bald in das Team zurückzukehren.

Bericht: Pestel
Foto: Wolf