Falcons-Coach ist nach der zweiten Niederlage bedient

Bad Homburgs ambitionierte Basketballerinnen haben in Oberbayern einen Dämpfer erhalten. Das Zweitliga-Team der HTG kommt zu spät in Schwung. 
Sie macht das Spiel der Falcons: Sasha Polishchuk.Foto: Heiko Rhode (Heiko Rhode)
Wasserburg. 

In der 2. Basketball-Bundesliga Süd der Frauen haben die Elangeni Falcons im fünften Spiel ihre zweite Niederlage kassiert: Bei der 2. Mannschaft von Bundesliga-Spitzenreiter TSV Wasserburg unterlag das Team der HTG Bad Homburg mit 62:66.

„Wir haben jegliche Körperspannung vermissen lassen und katastrophal gespielt“, war Bad Homburgs Coach Jay Russell Brown nach der Partie in der Gabor-Halle richtig angefressen. „In dieser Woche haben wir im Training viel aufzuarbeiten, denn mit einer solch schwachen Leistung wollen wir uns am Samstag im Derby gegen die Rhein-Main Baskets auf keinen Fall präsentieren“, sagte Brown.

Auch die mehr als fünfstündige Anreise in das Städtchen am Inn im oberbayerischen Landkreis Rosenheim wollte Brown nicht als Ausrede dafür gelten lassen, dass seine Mannschaft in der Anfangsphase völlig neben sich gestanden und teilweise mehr als ein Dutzend Punkte Rückstand hatte. Mit einem 10:18 ging das Taunus-Team ins zweite Viertel, und auch zur Pause liefen die Bad Homburgerinnen bei den nur zu siebt angetretenen Gastgeberinnen acht Zähler hinterher (30:38). Erst nachdem der TSV seinen Vorsprung nach dem dritten Abschnitt sogar auf 56:46 vergrößert hatte, fanden die Falcons endlich zu ihrer Normalform. Die Wasserburgerinnen konnten ihren Vorsprung aber dennoch verteidigen.

„Da fehlen mir die Worte“, war Brown angesichts der „Quote“ bei den Drei-Punkte-Versuchen bedient. 17 Mal warfen die Gäste aus der Distanz, kein einziger dieser Bälle landete im Korb. Dass auch Wasserburg bei sieben Versuchen keinen Dreier verbuchen konnte, verleiht der Partie wohl einen Einmaligkeits-Status. Ebenfalls erwähnenswert: Mit Stephanie Lynn Furr (20), Gergana Georgieva (18) und Sasha Polishchuk (14) verbuchten drei Neuzugänge 52 der 62 Bad Homburger Punkte.

Bad Homburg: Furr (20), Georgieva (18), Polishchuk (14), Grönberg (4), Lehnert (4), Kacperska (2), Finke, Krentz, Semderda. sp