Männliche U16 der HTG Bad Homburg gewinnt bei den Hessenmeisterschaften die Bronzemedaille

 

 

Zufrieden, mit dem dritten Platz und einer Medaille im Gepäck kehrten die "Junior Falcons" von den Landesmeisterschaften in Lich zurück.

Nachdem sich die männliche U16 Mannschaft von Head Coach Helmut Wolf sich im letzten Spiel denkbar knapp für die Hessenmeisterschaften qualifizieren konnte, stand ein Wochenende später schon das Endturnier in Lich an.

Im ersten Turnierspiel am Samstag stand den HTG Youngstern der Gastgeber und Hauptrundenmeister TV Lich gegenüber. Mit reifer Spielanlage und dem Heimvorteil im Rücken konnte Lich sich, nachdem die HTG einen guten Start erwischte – Florian Dietrich konnte sich mehrmals unter dem Korb durchsetzen, Punkt um Punkt bis zur Halbzeit absetzen und ihrem Favoritenstatus gerecht werden (43:34). Auch nach der Halbzeit gab sich der TV Lich keine Blöße und vergrößerte den Punkteabstand in den zweistelligen Bereich. Mit wichtigen Punkten des sehr gut aufgelegten Kapitäns Julian Naumann verkürzten die Jungs aus Bad Homburg am Ende des dritten Viertels auf 55:53. Die gute Leistung der HTG fand bis Mitte des dritten Viertels eine Fortsetzung, allen voran setzten Jan Jantzen und Daniel Ostojic offensiv Akzente, während Henrik Kalusche die Defensive dominierte und viele Ballgewinnen verzeichnete. Allerdings konterte der TV Lich mit schwierigen 3-Punkte Würfen und hatte wenige Sekunden vor Schluss Ballbesitz. Mit einem fast unmöglichen 3er weit hinter der Linie und gegen Verteidigung schickten die Gastgeber das Spiel in die Verlängerung. Die jungen HTG Basketballer ließen sich davon nicht schocken, behielten die Nerven und Florian Dietrich, sowie vor allem an diesem Tag Julian Naumann mit wichtigen Würfen sorgten in der Extraspielzeit für die Entscheidung zu Gunsten der HTG. Das lag auch an der stabilen Team-Verteidigung, die im zweiten Spielabschnitt, sowie in der Verlängerung den Ausschlag für den Underdog gab. Ein Sonderlob vom Trainer erhielt Robin Romberg, der sich während seines Einsatzes sich voll reinhängte und für wichtige Entlastungspunkte sorgte. Somit war die Turnierüberraschung perfekt und die Freude bei der Mannschaft und den vielen mitgereisten Eltern und Anhängern aus Bad Homburg groß.

Am Sonntag Vormittag musste man gegen die Eintracht aus Frankfurt antreten, welche mit den Skyliners kooperieren und mit Spielern aus der Jugend Bundesliga (JBBL) an den Hessenmeisterschaften teilnahmen. Gegen die vor allem physisch und intensiv spielenden Frankfurter konnte das erste Viertel noch ausgeglichen Gestaltet werden. Bei beiden Mannschaften dominierte die Abwehr. Zur Pause führte die in der Verteidigung tief stehende und sehr unter den eigenen Korb absinkende Eintracht mit 30:23. Nach der Halbzeitpause das gleiche Bild: Die Junior Falcons mühten sich, es fehlte aber an der letzten Konsequenz. Während Frankfurt in der Penetration immer wieder zu Körben im Nahbereich kam, ließ die HTG viele vermeinlich einfache Punkte liegen. Somit mussten sich die sehr gut kämpfenden Basketballjungs aus Bad Homburg am Ende mit 60:48 geschlagen geben. Doch jeder hatte das Gefühl, dass – bei einer geringerer Fehlerquote – mehr drin gewesen wäre. Allerdings hätte man dazu wiederum am Limit, zumindest in der Offensive, spielen müssen. Mit 60 zugelassenen Punkten gegen den Vizemeister der Oberliga Hauptrunde war HTG Head Coach Helmut Wolf zufrieden. Auch in diesem Spiel verdiente sich Julian Naumann Bestnoten im Angriff und der Verteidigung. Philip Kara sorgte für Entlastung auf der Aufbauposition und für wichtige Punkte im Angriff.

Weinger als eine Stunde nach dem Spiel gegen Frankfurt musste man gegen den BC Darmstadt antreten. Das sah der Spielplan des Verbandes so vor. Nach dem kräfteraubenden Spiel am Vormittag bekam man es mit athletischen und körperlich starken Spielern zu tun, die ebenfalls mit Spielern aus der Jugend Bundesliga (JBBL) an den Hessenmeisterschaften teilnahmen. Man wollte solange wie möglich im Spiel bleiben um eventuell eine Chance zu haben. Allerdings präsentierte Darmstadt sich viel ausgeruhter und konnte von Beginn an dem Spiel seinen Stempel aufdrücken. Mit viel Kraft kämpften sich die HTG Basketballer Mitte der ersten Halbzeit wieder ins Spiel, konnten aber einen Lauf des BCD nicht stoppen, so dass es zur Halbzeit 32:21 für den Favoriten stand. Arne Keßler war, nach Verletzungspause, im Turnier angekommen und erzielte wichtige Punkte. Nach der Halbzeitpause das gleiche Bild. Die HTG versuchte alles, der BCD kontrollierte das Spiel mit mehr Energie und der längeren Auswechselbank. Mit einem letzten Aufbäumen und einem Lauf zum 46:41 kämpften sich die Junior Falcons noch mal heran. James Wang und Fabian Fischbach konnte einige Punkte hintereinander erzielen. Doch Darmstadt verfügte über mehr Kraftreserven, konterte umgehend und konnte das Spiel letztlich ungefährdet mit 70:49 gewinnen. Zum Ende des Spiels berief Coach Wolf seine Leistungsträger auf die Bank, so dass der Sieg eventuell um einige Punkte zu hoch ausgefallen ist.           

  

In der Endabrechnung stand für die U16 Basketballer der 3. Platz bei den Hessenmeisterschaften und damit verbundene, nicht unverdiente Bronzemedaille, mit der man mehr als zufrieden sein konnte. Krankheitsbedingt fehlte leider Fabian Thielen beim Turnier.

Coach Helmut Wolf: „ Wenn mir jemand vor der Saison gesagt hätte, dass die MU16 der HTG sich für die Hessenmeisterschaften qualifizieren würde, hätte ich ihm nicht geglaubt! Umso mehr freut es mich für die Jungs, dass es geklappt hat. Mit harter Arbeit während der Saison haben sie sich diesen großen Erfolg verdient und konnten sich sogar beim Turnier um einen Platz verbessern und eine Medaille gewinnen. Super! Zudem sind neun von zwölf Spielern noch im jüngeren Jahrgang und können nächste Saison wiederum U16 spielen. Noch wichtiger für mich als Trainer sind die großen Schritte der Verbesserung und die Entwicklung jedes einzelnen Spielers, sowie der Mannschaft – auf und abseits des Feldes. Das war hervorragend, die Entwicklung ist noch nicht abgeschlossen. Danke an die Eltern und vielen Unterstützer, ohne die dieser Erfolg schlicht nicht möglich gewesen wäre.“

Für die HTG spielten: Kapitän Julian Naumann, Henrik Kalusche, Florian Dietrich, Daniel Ostojic, Jan Jantzen, James Wang, Philip Kara, Arne Keßler, Fabian Fischbach, Fabian Thiel, Robin Romberg und Mart Roerdink.