Regio-Damen: Licht und Schatten

Logo-FALCONS

Im Regio-Team der Falcons gibt es noch viel zu tun. Die junge Mannschaft, mit vielen noch Regio-unerfahrenen Jugendspielerinnen, entsprechend schwankenden Leistungen und manchmal auch vielen Fehlern muss sich vor allem taktisch und spielerisch auf viele neue Dinge einstellen. Das ist in der Heimspielbegegnung gegen Eintracht Frankfurt noch gelungen, in der man über eine sehr gute Verteidigung die mangelnde Wurfausbeute kompensieren und somit zwei weitere Punkte auf das Konto packen konnte.

Im Spiel gegen Dreieichenhain jedoch setzte es nach 4 Siegen eine Niederlage, die laut Aussage der Trainerin im Grunde unnötige war und in dieser Höhe nicht akzeptabel und schon gar nicht mit so einem blutlosen Auftritt der Spielerinnen. „Von den neuen, jungen Spielerinnen im Team kann ich im Moment nicht mehr erwarten, sie geben meiner Meinung nach ihr Bestes. Aber das Team hat in der zweiten Halbzeit nicht mit Herzblut und dem nötigen Einsatz gespielt, hat sich den Schneid abkaufen lassen und nicht die richtige Körpersprache gehabt. Das ist sehr schade, denn in der Mannschaft steckt viel Potenzial. Die können das wirklich besser.“ Ohne die verhinderten „Großen“ Sarah Scheibinger (verletzt) und Zoe Janovsky (privat) hatten die Homburgerinnen leider auch ein wenig Nachteile am Brett. Wie gesagt, es ist noch viel zu tun – wenn alle mitmachen wird das wieder ….