OW14 mit deutlichem Sieg gegen Grünberg

IMG_4919 bearbeitet

Nachdem vor einer Woche das Spiel gegen Grünberg wegen fehlender Schiedsrichter nur als Freundschaftsspiel stattfinden konnte fand nun das Nachholspiel in der Ferry Halle statt.

Wieder einmal begann die HTG etwas verhalten das 1. Viertel. Die ersten Punkte in diesem Spiel machte Grünberg durch zwei Freiwurftreffer. Im Anschluss leisteten sich beide Teams leichte Fehler, so dass es nach drei Minuten 4:4 stand. Durch einen kurzen Spurt kam aber die HTG nun besser ins Spiel, so dass es nach 6 Minuten 12:4 hieß. Der Ball rotierte nun insgesamt etwas besser und zum Ende des 1. Viertels führten die Mädels 27:13.

Das zweite Viertel begann sehr dynamisch, leider wurden dabei einige leichte Punkte vergeben, da die Konsequenz unter dem Korb fehlte. Aber auch der Gegner aus Grünberg verpasste es einige leichte Körbe zu machen. Am Ende stand ein Halbzeitergebnis von 45:19 an der Anzeigetafel.

Die Halbzeitansprache von Trainer Markus Muhler scheint ihre Wirkung allerdings nichtverfehlt zu haben. Die Mannschaft kam mit deutlich mehr Willen, Konzentration und Spieldynamik zurück auf das Feld. Sie zeigte einige sehr schöne Kombinationen mit überraschenden Pässen, gegen die Grünberg nichts entgegen zu setzen hatte. Somit setzte man sich bereits deutlich mit 66:30 nach dem 3. Viertel ab.

Im letzten Viertel hatte Grünberg der WU14 nichts mehr entgegen zu setzen. Bad Homburg fand immer wieder spielerische Lösungen gegen gerade in der Devense schwächer werdende Gegenspieler. Den Schlusspunkt setzte dann in den letzten Sekunden ein Drei Punkte Wurf zum Endstand von 100:39. Wieder einmal hat sich gezeigt, dass wenn die Mannschaft als Team zusammen spielt, sie noch stärker sein kann. Dies wird sie vor allem gegen Roßdorf brauchen und für weitere schwere Aufgaben.

Der Trainer Markus Muhler nach dem Spiel: Ich habe heute wieder vieles Richtiges gesehen. Wir haben zwar sehr verhalten angefangen. In dieser Zeit ist zwar der Ball rotiert, aber das Spiel war sehr statisch. Dies wurde im Laufe des Spiels immer besser. Die zweite Halbzeit hat meine Mannschaft dann wieder sehr gut zusammen funktioniert