WU12 gewinnt souverän das Vorturnier zum Hessenpokal

IMG_9418

WU12 gewinnt souverän das Vorturnier zum Hessenpokal

Ein langes, spannendes und spaßiges Wochenende liegt hinter dem WU12-Team. Hier die Etappen:

Samstag, 05.April:

Am Samstagvormittag machten sich 12 junge Homburger Basketballerinnen und deren Familien auf den Weg nach Kassel. Insgesamt war es eine 38-köpfige Gruppe aus Spielerinnen, Eltern, Geschwistern und Großeltern, die dieses Event gemeinsam genießen wollten.

Reiseleiter Axel hatte bereits Wochen vorher in akribischer Arbeit das perfekte Hotel reserviert und so kamen alle gut gelaunt gegen Mittag in Kassel an. Die Kids waren schon seit Tagen aufgeregt und machten sich sofort daran, die Zimmer zu vergleichen, um dann nach 20 Zimmern festzustellen, dass jedes Zimmer genau gleich aussah. Die Eltern bekamen davon nicht viel mit, sie saßen mit einem leckeren Kaffee gemütlich an der Rezeption.

Eine Stunde später war von der Gemütlichkeit allerdings gar nichts mehr zu sehen, die Homburger befanden sich schon auf den Weg zur Halle, um das erste Spiel gegen den SV Dreieichenhain zu bestreiten. In einer kleinen, aber schönen Kasseler Halle, ging es dann endlich los. Nur der Erst- und Zweitplatzierte würde sich für das Finale qualifizieren. Die Kids waren bereits beim Aufwärmen sehr konzentriert und man merkte ihnen an, dass sie an diesem Wochenende Großes vorhatten. So beschlossen die Trainer Anke und Leila, mit dem vollen 12er Kader anzutreten und auch unsere U10-Küken Azra und Klara aufzustellen.

Das Spiel begann mit einer unglaublichen Energieleistung der Homburger Mädels. Druckvolle Verteidigung und tolle Fast Breaks ließen die Homburger schon im ersten Achtel mit 10:0 davonziehen. Auch im zweiten Achtel ließ man nur einen Korb von Dreieichenhain zu, ehe sich die Gegner langsam an die Spielweise der Homburger gewöhnten. Die Coaches wechselten munter durch und so stand es zur Halbzeit 24:10 für Bad Homburg. Auch in der zweiten Halbzeit ließen die Mädels nur wenige Körbe der Gegner zu und erreichten mit einem 43:28 ungefährdet ihren ersten wichtigen Sieg in diesem Turnier. Da Grünberg zuvor sehr deutlich gegen das Team Nordhessen gewann, war allen Homburgern klar, dass man sich am nächsten Tag mit einem weiteren Sieg gegen Grünberg den Finaleinzug sichern könnte.

Jetzt hieß es aber erstmal: zurück ins Hotel, duschen, um danach einen kleinen Abendspaziergang in die nahegelegene Pizzeria anzutreten. Für manche Erwachsenen war der Marsch zur Pizza eine eigene sportliche Herausforderung, die Kids aber hatten immer noch Power und nutzen den Weg, um lauthals ganz Kassel zu besingen. Abends im Hotel machten die Trainerinnen nochmal deutlich, dass es morgen nur in ausgeschlafenem Zustand gelingen könne, Grünberg zu schlagen und sich selbst zu belohnen. Man einigte sich gütlich auf 23:00 Uhr Schlafenszeit und der spätere Kontrollgang zeigte, dass die Kids es wirklich ernst nahmen. Nach Mitternacht schleppten dann auch die Homburger Eltern ihre müden Knochen aus der Bar ins Hotelzimmer.

Sonntag, 06. April:

Da die Homburger Glück mit der Auslosung hatten und erst das zweite Spiel des Tages (um 12:00 Uhr) bestreiten mussten, konnten alle gemütlich und ausgiebig um 9:00 Uhr frühstücken. Danach wurde mit Hilfe von Vanessa noch schnell für alle Mädchen die gleiche Zopffrisur angefertigt, anschließend ausgecheckt und dann ging es mit hohen Erwartungen in die Halle.

Im ersten Sonntagsspiel gewann Dreieichenhain deutlich gegen Kassel und so hatten Homburg, Grünberg und auch Dreieichenhain noch eine Chance, Erster oder Zweiter zu werden. In den Spielen davor zeigte Grünberg eine sehr starke Leistung und Homburg war gewarnt, das Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Die U10 Küken Azra und Klara bekamen in diesem Spiel eine Pause und so ging Homburg mit einem 10er Kader ins Rennen.

Das Spiel ging los und die anfängliche Nervosität schien sich ab der ersten Sekunde bereits gelegt zu haben, denn Luisa eröffnete das Spiel nach 8 Sekunden mit einem Hallo-wach-Dreier. Die Homburger Zuschauer sprangen auf und feuerten ihr Team lautstark an. Danach zündeten die Homburger Mädels ein wahres Feuerwerk und spielten, als gäbe es kein Morgen mehr. Allerdings hatte Homburg immer wieder Probleme, die stärkste Grünberger Spielerin zu stoppen. So kam es früh zu vielen Fouls auf Homburger Seite und die Trainer mussten anders wechseln als gewollt. Mit 13:4, 18:5 und 26:10 schienen die Grünberger aber trotzdem überrascht und schafften es bis zur Halbzeit nicht, näher heranzukommen. Mit 39:17 Ging es in die verdiente Pause. Im zweiten Durchgang sahen die Zuschauer dann ein schwaches erstes Achtel, in dem Homburg keinen einzigen Punkt erzielte, allerdings ließ man auch auf Grünberger Seite keine Punkte zu. Jetzt gelang es endlich, die stärkste Grünberger Spielerin in den Griff zu bekommen. Souverän wurde der Vorsprung danach weiter ausgebaut und am Ende stand ein beachtlicher 61:32 Sieg auf der Anzeigetafel. Damit war der Einzug ins Finale bereits gesichert!

Es folgte eine verdiente Mittagspause mit Pizza „al la Familie Hoops“ und um 15:00 Uhr schaute man sich gemeinsam das „Alles-oder-nichts-Spiel“ Grünberg gegen Dreieichenhain an. Es wurde ein Kopf-an-Kopf-Rennen, in dem am Ende Dreieichenhain knapp gewann und sich somit ebenfalls die Teilnahme am Finale sicherte.

Im letzten Spiel gegen Kassel standen die Homburger wieder mit ihrem vollen 12er Kader auf dem Feld. Trotz Pizza im Bauch, schwerer Beine, Kopfschmerzen und blutender Knie aus der Mittagspause, erspielten sich die Kids einen 65:22 Sieg gegen das Team Nordhessen, die bei diesem Turnier teilweise ihre ersten Basketballerfahrungen sammelten. Respekt an das Team Nordhessen, das in allen Spielen immer bis zum Ende gekämpft hat!

Für Homburg kam jetzt die große Verabschiedung. Aber eigentlich wollte niemand nach Hause, denn an diesem Wochenende herrschte so eine tolle und familiäre Atmosphäre, dass man spontan fast noch einen gemeinsamen Urlaub drangehängt hätte.

Fazit der Trainer Anke und Leila: „Vielen Dank zunächst an Kassel, die dieses Turnier ausgerichtet haben, alle Homburger haben sich sehr wohl gefühlt. Danke an Axel, unseren Reiseleiter. Perfektes Hotel, perfekte Organisation – auch durch Dich haben sich alle so richtig wohlgefühlt. Danke auch an alle Eltern und Verwandten, die uns begleitet und unterstützt haben. Homburg hat durch Euch definitiv vom 13. Mann auf dem Feld profitiert. Und natürlich ein ganz großes Danke an die Kids. Ihr habt großartig gespielt, ihr wart immer fokussiert und hattet Euer Ziel fest vor Augen. Damit habt ihr Euch selbst belohnt!

Wir freuen uns schon auf das Hessenpokalfinale am 04./05. Mai!“