Wu12 Team erreicht den 3.Platz beim Hessenpokal Final Four in Bad Homburg

B93I3631-min

Wu12 Team erreicht den 3.Platz beim Hessenpokal Final Four Turnier in Bad Homburg

1. Spiel Samstag 15:00 Uhr Homburg – BC Marburg

Ein tolles Wochenende liegt hinter den 4 besten hessischen Mädchen Basketballteams der Altersklasse WU12.

Die HTG Bad Homburg, der SV Dreieichenhain, Die SG Weiterstadt als Titelverteidiger und der BC Marburg kämpften am Samstag und am Sonntag beim Gastgeber Bad Homburg um den Titel „Hessenpokalsieger 2019“

Am Samstag ging es für die Homburger Mädels gleich zu Beginn gegen den für sie unbekannten BC Marburg. Die Aufregung war groß, denn die Homburger hatten die ganze Saison über für dieses Turnier gearbeitet und wollten sich mit einem ersten Sieg belohnen. Das Spiel begann sehr zerfahren und die Führung wechselte hin und her. Homburg spielte einen tollen Teambasketball aber man merkte den Mädels ihre Nervosität deutlich an. Viele Fehlpässe und unsichere Abschlüsse verhinderten in der ersten Hälfte, dass Homburg sich absetzen konnte. 21:17 Halbzeitergebnis.

Die Zuschauer feuerten ihr Team lautstark an und in der zweiten Hälfte platzte dann bei einigen so langsam der Knoten. Die Defense agierte zunehmend besser und Homburg kam zu vielen Ballgewinnen, die durch Fastbacks sicher verwandelt wurden. Auch im Set Play behielten die Mädels die Übersicht und so zog Homburg 4 min vor Schluss mit 39:29 davon. Das sollte eigentlich reichen, aber Marburg kämpfte unermüdlich weiter und erzielte im letzten Achtel noch zwei weitere Körbe zum 39:33. Doch auch Homburg konnte noch einmal punkten und gewann dieses spannende und wichtige Spiel mit 41:33. Im darauffolgenden Spiel besiegte die SG Weiterstadt den SV Dreieichenhain deutlich mit 62:25.

2. Spiel Sonntag 10:00 Uhr  HTG Bad Homburg – SV Dreieichenhain

Am Sonntag früh trafen die Homburger dann auf einen bekannten Gegner, den SV Dreieichenhain. Beim Vorturnier in Kassel konnten die Homburger gegen Dreieichenhain schon einen sicheren Sieg einfahren und wollten dies heute natürlich wiederholen. Die Mädels begannen jedoch sehr verhalten und mussten sich erstmal wieder auf die körperlich überlegenen Gäste einstellen.

Homburg spielte den Gegner immer wieder mit sehenswerten Pässen aus, schaffte es aber oft nicht in der Defense die wichtigen Rebounds zu sichern. So kam Dreieichenhain immer wieder zu einfachen Punkten. Die Homburger Schnelligkeit brachte den Mädels aber trotzdem eine ordentliche 27:15 Halbzeitführung. Ausruhen wollten sie sich darauf jedoch nicht. So zeigten die Mädels den Zuschauern noch einmal eine großartige zweite Hälfte in der sie bei 28 eigenen Punkten nur 11 des Gegners zuließen. Am Ende hieß es dann verdient 55:26 für die HTG. Mit zwei Siegen hatte sich Homburg bereits das Finalspiel um den ersten Platz erarbeitet und die Freude darüber war natürlich riesengroß.

Für Homburg war jetzt erst einmal eine längere regenerationspause angesagt, in der man sich das Spiel Marburg gegen Weiterstadt ansah. Hierbei ging es jetzt für Marburg und die SG Weiterstadt ebenfalls darum, eine Chance auf den ersten Platz zu bekommen. Marburg brauchte unbedingt einen Sieg, da sie ja am Vortag bereits gegen die HTG verloren hatten. Weiterstadt hatte durch ihren Sieg gegen Dreieichenhain bereits die besseren Karten. Körperlich war auch dieses Duell ein ungleiches, denn Weiterstadt hatte viele große Spielerinnen im Kader und lebte vor allem von ihrer Topscorerin, die Marburg ausschalten musste. Marburg agierte hier sehr clever und zeigte eine starke Defense. Weiterstadt war zunehmend verunsichert und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Erst 4 Minuten vor Schluss gelang es Marburg sich Ein wenig abzusetzen. Die Halle schaute ungläubig, denn ein Sieg für Marburg gegen den amtierenden Hessenpokalsieger vom Vorjahr wäre eine kleine Sensation. Auch in den letzten 4 Minuten schaffte es Marburg die Topscorerin von Weiterstadt auszuschalten, und durch eigene gute Aktionen zu punkten und gewann dieses Spiel knapp aber verdient mit 40:36.

In der weiteren Begegnung gewann der BC Marburg gegen den SV Dreieichenhain mit 53:27.

Jetzt waren die großen Rechner gefragt, denn durch den Sieg von Marburg gegen Weiterstadt könnte es im letzten Spiel sogar zu einem Dreiervergleich kommen. Die Ausgangssituation hätte dramatischer nicht sein können. Würden die HTG Mädels gewinnen, wären sie sicher Hessenpokalsieger. Bei einer Niederlage käme es jedoch zu einem Dreiervergleich zwischen Homburg, Weiterstadt und Marburg. Homburg dürfte sogar mit 5 Punkten gegen Weiterstadt verlieren und wäre trotzdem sicher auf dem ersten Platz. Doch an eine Niederlage verschwendete hier niemand seine Gedanken.

Finale Sonntag 17:00 Uhr Homburg – Weiterstadt

Kurz vor 17:00 Uhr füllte sich die Halle noch einmal so richtig. Viele Fans hatten mitbekommen, dass jetzt das alles entscheidende Finale anstand. Auch Die Cateringcrew kam hier noch einmal so richtig ins Schwitzen. Die Halle tobte bereits als der Hallensprecher die Teams vorstellte und die Mädchen, aufgerufen wurden. Hier war heute definitiv Bundesligastimmung. Noch Ein lauter Schlachtruf der Homburger Mädels und dann ging es los. Homburg begann mit einem starken Weckruf von Greta, die durch ein tolles Anspiel den Ball im Korb versenkte. Ein anschließender Treffer von Paula und 14 Punkte von Vali und Tamara ließen Bad Homburg nach 8 Minuten mit 20:12 in Führung gehen. In der Defense beackerten Greta und Anna die Weiterstädter Topscorerin und ließen ihr kaum Platz zum Punkten. Kurz vor der Halbzeit drehte Weiterstadt das Spiel dann aber um und Homburg ging mit einem leichten Rückstand von 22:24 in die Pause.

Die Spannung war kaum auszuhalten und es sah danach aus, als würden hier heute die Nerven eine entscheidende Rolle spielen. Homburg startete wieder hoch konzentriert in die zweite Halbzeit 5 schnelle Punkte von Emmy S. und eine Bärenstarke Defense brachte die Homburger wieder in Führung. Es war ein Kopf an Kopf Rennen in dem sich beide Mannschaften keine Punkte schenkten. Marlene und Luisa kämpften um jeden Ball und alle arbeiteten für ihr Team. Mit tollen Pässen setzte Katha ihre Mitspielerinnen immer wieder gut in Szene und unsere Küken Azra und Klara, die in diesem Spiel eine Pause bekamen, feuerten ihr Team lautstark an. Doch Beim Stande von 31:32 und noch 12 verbleibenden Minuten auf der Uhr, lagen die Nerven der Homburger plötzlich blank. Die Bälle wollten vorne einfach nicht mehr in den Korb. Die Nervosität stieg an und es kam zu vielen Fehlpässen und Turnovern, die Weiterstadt eiskalt ausnutzte. Emily H. traf Nervenstark noch drei wichtige Freiwürfe aber Weiterstadt spielte jetzt nur noch über ihre Topscorerin, die so richtig aufdrehte und in dieser Phase 16 Punkte in Folge machte. Beim Stande von 49:41 und 2 verbleibenden Minuten nahm Homburg eine Auszeit. Den Spielerinnen war klar, dass ihnen eine Niederlage von 5 Punkten ausreichen würd und sie wollten alles versuchen, um die 3 Punkte noch aufzuholen, doch das Wurfglück blieb aus. Im letzten Achtel gelang den Homburgern leider kein einziger Punkt mehr. Weiterstadt erhöhte sogar noch einmal zum 41:54 Endstand.

Jetzt ließen sich bei den Homburger Mädels die Tränen nicht mehr zurückhalten. Durch die etwas zu hohe Niederlage ist Homburg am Ende unglücklich auf den dritten Platz gerutscht. Schluchzend und mit hängenden Köpfen verließen sie das Spielfeld und gratulierten fair dem Hessenpokalsieger 2019, der SG Weiterstadt zu ihrem Sieg. Den großen Applaus von den Zuschauern, die ebenfalls sichtlich mit den Emotionen zu kämpfen hatten, holten sie sich aber trotzdem noch ab. Bei der anschließenden Siegerehrung, kam das Lächeln zumindest bei einigen so langsam wieder zurück. Es gab Medaillen, eine Urkunde und für alle Teams gab es noch Süßigkeiten und für die Sieger gab es sogar noch Blümchen.

Fazit der Trainerin Anke Drape: „Ich bin unglaublich stolz auf diese Mädels! Natürlich ist es eine sehr schwer zu verdauende Niederlage, auch für mich. Die Mädels haben in der ganzen Saison nur ein einziges Spiel verloren und das ausgerechnet heute im Finale, von dem sie sich so gewünscht hatten, als Sieger hervorzugehen. Sport kann manchmal sehr hart sein aber dieses Team ist wirklich etwas ganz besonderes. Sie sind ein eingeschworenes Team das brennt, füreinander, für den Basketballsport und für ihren Verein. Mit was kann ich als Trainerin mehr beschenkt werden?  Die Mädels haben noch Großes vor sich und auch dieses Finale wird sie wieder ein Stück weiterbringen. Das Turnier war ein voller Erfolg und eine große Werbung für den Mädchenbasketball. Die Homburger Elternschaft hat im Hintergrund eine unglaubliche Unterstützung geleistet und unter anderem ein grandioses Catering organisiert. Die Stimmung war über das gesamte Turnier hinweg positiv und familiär.

Vielen Dank an alle kleinen und großen Helfer, an alle Eltern, an die Cateringcrew, an die Zuschauer, die Schiedsrichter, die Kampfrichter, den MMK, den Staffelleiter und Hallensprecher Hans Georg Drape, danke an Liz und Michael Rhein, danke an die HTG und die Firma Peselmann und vor allem

Danke an mein großartiges Team!“

Es spielten:

Tamara, Emily H. , Emily S., Vali , Marlene, Azra, Luisa, Klara, Greta, Anna, Katha, Paula