WU14 Oberliga – Sieg beim Lokalderby gegen Eintracht Frankfurt

IMG_4919 bearbeitet

Die Weihnachtspause fiel in diesem Jahr für das weibliche Oberligateam U14 recht lange aus. Just am ersten Februarwochenende war das erste Spiel im neuen Jahr angesetzt und zwar gegen den lokalen Rivalen aus Frankfurt. Das Hinspiel konnte zumindest vom Punktestand deutlich gewonnen werden, aber es war zu erwarten, dass auch das Rückspiel kein einfaches Spiel werden würden. Die Eintracht ist für ihre engagierte Spielweise mit viel Kampfgeist und Siegeswillen bekannt. Und im Lokalderby gegen die HTG können sie meist noch eine Schippe drauflegen. Die erste Hälfte des Spiels war von viel Nervosität und einer damit verbundenen unruhigen Spielweise geprägt. Das Team hatte zwar zahlreiche gute Korbchance, die gingen aber meist von Einzelaktionen aus und führten zu häufig nicht zu einem Korberfolg. Dadurch konnten die ersten beiden Viertel jeweils nur knapp gewonnen werden. Zur Halbzeit stand dann eine kleine und hart erkämpfte Führung von 6 Punkten auf der Anzeigentafel. Definitiv zu wenig Vorsprung, um sich zurückzulehnen, so dass Coach Markus Muhler sich entschied die zweite Halbzeit gleich in Bestbesetzung zu beginnen. Dieses Quintett konnte dann auch im Laufe des dritten Viertels mit einer sehr schnellen und zunehmend teamorientierten Spielweise die Führung bis in einen komfortablen 2-stelligen Bereich ausbauen und damit der Eintracht frühzeitig die Hoffnung auf einen möglichen Rückspielsieg nehmen. Im vierten Viertel zeigten die Gäste dann nur noch wenig Gegenwehr und das Spiel konnten mit einem Vorsprung von 32 Punkte mit 76:44 erfolgreich beendet werden. Insgesamt ein gutes Spiel, in dem aber erneut deutlich wurde, dass das Zusammenspiel als ganzes Team noch verbessert werden muss. Die Chancen auf ein Weiterkommen in die Regionalmeisterschaft sind durchaus gegeben und die Teams, auf die man dort treffen wird, sind nicht mehr mit Einzelaktionen allein zu bezwingen.
Gespielt haben: Melis Aydin, Ida Bokemeyer, Chiara Ciottariello, Paula Gerecht, Finja Heubel, Viktoria, Ippach, Tamara Redlin, Marlene Riener, Emily Scheibinger, Greta Seeliger, Anna Szpyt, Ellen Wetli