Team

2. Bundesliga Süd - Das Team

ES WAR EINMAL…

…eine erfolgreiche Saison mit vielen tollen und spannenden Spielen unserer Damen, die damit kräftig Werbung für den Frauenbasketball in Bad Homburg machten. Die Nachwuchskräfte – allen voran Isabel Gregor – überzeugten. Dies war vor dem Hintergrund der langen Verletzungsmisere zu Beginn der Saison sehr wichtig. Im Schnitt konnten die Falcons mit nur 8 Spielerinnen auflaufen, mehr waren oftmals nicht verfügbar. Kurz nach Weihnachten musste dann noch einmal nachverpflichtet werden, da weitere Spielerinnen aus beruflichen und verletzungs-bedingten Gründen fehlten. Trotzdem gelang den Falcons auch eine gute Rückrunde und sie standen auf dem 2. Tabellenplatz, ready for the Playoffs. Dann kam der coronabedingte Lockdown und damit verbunden der Abbruch der Saison. Ein Ende, das noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Einkaufskörbe statt Körbe werfen

In der langen basketballfreien Pause engagierten sich die Bad Homburger Spielerinnen ehrenamtlich bei der Corona-Hilfe Hessen, verteilten für die Stadt Bad Homburg die Mund-Nasen-Schutzmasken und gingen statt zum Training einkaufen – für alle, die es nicht selber konnten oder wollten.

Als es dann nach 2 Monaten endlich wieder losgehen konnte mit dem Training, standen vor allem viel Individualtraining, Athletik- und Krafteinheiten und Integration weiterer Jugendspielerinnen auf dem Plan der Coaches.

Trotz Corona gab es von der Sponsorenseite viele positive Rückmeldungen. Viele der Partnerschaften konnten verlängert werden, eine Crowdfunding Aktion für die ganze Abteilung war erfolgreich. Das spricht für die enge Verbindung von Team und Fans und vor allem auch der Abteilung selber. Aus der kommen übrigens die nächsten Talente in den Kader.

 

Das Team 2020/21      

Junge Eigengewächse gepaart mit Flexibilität und Erfahrung – die Jüngsten im Trainingskader der Falcons heißen Ida Bokemeyer und Finja Heubel, zwei talentierten 14-jährigen HTG Eigengewächse, die nun ihre nächsten Schritt machen sollen. Einsätze in der Regionalliga-mannschaft sind zwar vorerst noch vorrangig, aber die Coaches haben sie fix in den Trainingskader integriert und bewerten ihre Fortschritte sehr positiv.

Tosca Steinhoff ist eine weitere homegrown-Spielerin, die jetzt einen Studienplatz in Frankfurt bekommen hat und nun ihre ersten Schritte in der Bundesliga machen möchte. Sie hat in der letzten Saison in der Regionalliga gespielt, ist auf der Flügelposition zu Hause und macht mit ihrer Schnelligkeit so manchem Gegner das Leben schwer.

Und Marisa Koopmann ist nach vier Jahren am College zurück in Bad Homburg. Mit einem Praktikumsplatz bei Fresenius versehen kann sie wieder ihre Power bei den Falcons einbringen.

„Ich denke, dass wir in der kommenden Saison viel von unseren jungen, deutschen Spielerinnen sehen werden. Diese jungen Mädels haben Biss und es macht Spaß mit ihnen zu arbeiten“, so Coach Brown stolz.

Neue Amerikanerin

Julie Spencer (USA), eine Studienkollegin von Lisa-Marie Kämpf, bringt mit 188 cm weiter Größe ins Team der Falcons. Die junge Amerikanerin kann sowohl unter dem Korb spielen als auch von der 3er Linie gefährlich sein. Nach ihrem Engagement in Schweden möchte sie gerne bei den Falcons nochmal durchstarten und die Falcons Fans mit ihrem flexiblen Spiel erfreuen.

Viel lokales Talent und wenig Import – die Falcons befinden sich auf dem richtigen Weg zur Förderung des deutschen Frauen-Basketballs.

Für das Training und die Leitung der Damen bleibt Coach Jay Brown weiterhin der Chef an der Seitenlinie. Unterstützt wird er wieder von Bernd Betz.