2. Bundesliga Süd

Im dritten Jahr den Umbruch verkraften

Eine fantastische Saison liegt hinter Team und Trainer, denn nach dem knappen Klassenerhalt im ersten Jahr belegten die ELANGENI Falcons diesmal den 4. Platz in der 2. Basketball-Bundesliga Süd und waren somit für die Play Offs qualifiziert. Die  beiden US Verpflichtungen erwiesen sich als Glücksgriff, mit Tanja Lehnert hatte man eine deutsche Top-Spielerin ins Team holen können und auch die Homburger Spielerinnen hoben ihr Spiel nach einer intensiven Vorbereitung im Sommer auf ein neues Level. Mit tollen Matches begeisterten die Mädels ihr Fans und sorgten so am Ende überraschend für  die Play Off Teilnahme.  

Danach der große Umbruch. Die „Oldies“ im Team, Esther Bleise, Sarah Scheibinger und Luzie Straib gaben das Ende ihrer Bundesligakarriere bekannt und stehen der HTG nur für die Oberligamannschaft zur Verfügung. Die frei gewordenen Plätze im Team sollen nun verstärkt von den heimischen Nachwuchstalenten Lilli FischerAnna Krentz, Emily Johanns und Emma Rhein eingenommen werden. Die letzten drei stehen aber auch in ihrem letzten Schuljahr – wie viel Einfluss  der Abitur-Stress auf Training und Spiel hat, wird sich zeigen.

Weitere junge HTG Talente „schnupperten“ in der Off-Season in die Bundesliga-Trainings hinein.  Lejla Jugo, Paula Dippel und Nomi Asmar sind zwar noch sehr jung, sollen aber bereits jetzt behutsam an den Seniorenbereich herangeführt werden.

Unter der bewährten Leitung von Bernd Betz wurde viel im individualtechnischen  Bereich gearbeitet. Inwieweit die jungen Mädels eingesetzt werden können wird sich mit der Zeit zeigen. Auf jeden Fall haben alle  einen großen Schritt nach vorne gemacht und die Trainer sind sehr zuversichtlich was ihre weitere Entwicklung angeht.

Im Team für die Saison 17/18 verbleiben neben den Youngstern auch weiterhin Tanja Lehnert, die sich in Bad Homburg „pudelwohl“ fühlt und nebenbei auch als Trainerin der Oberliga U16 Mädel fungiert, sowie Joanna Semerda, die nun in ihre 5. Saison bei der HTG geht. Dazu kommen zwei neue Spielerinnen aus Übersee. Mit Stephanie Furr hat Coach Brown eine Amerikanerin für die Positionen 3 verpflichtet. „Leider war Celia Marfone einfach zu gut“, so coach Brown. „Wer die Saison als  Topscorerin und Top Rebounderin der Liga abschließt bekommt fast automatisch bessere Angebote aus dem Ausland und daher wird uns Celia  in der kommende Saison nicht mehr zur Verfügung stehen.“

Auch Elena Popkey wird leider nicht mehr für die Falcons auflaufen, allerdings aus privaten Gründen. Dafür hat Coach Brown diesmal eine „gelernte“ Aufbauspielerin gefunden: Sasha Polishchuk. Die 30jährige Canadierin bringt viel Erfahrung und Übersicht mit und soll das Spiel der Falcons lenken.

Ein weiterer Neuzugang ist Gergana „Geri“ Georgieva. Mit der 30jährigen Deutschen holt sich Brown nicht nur eine erstligaerfahrene Powerfrau ins Team sondern auch die zweitbeste Scorerin der letzten Saison. „Geri ist seit zwei Jahren meine Wunschspielerin,“ so Brown. „Dass es jetzt endlich geklappt hat ist für das Team und den Verein einfach toll.“ Georgieva, die gebürtige Bulgarin ist, aber einen deutschen Pass hat, wird dem Team und vor allem den jungen Spielerinnen mit ihrer Erfahrung weiter helfen. Mit im Gepäck hat sie Hannah Finke mitgebracht, eine junge, schnelle Spielerin, die in Mainz studiert und bei den Falcons neu durchstarten möchte.

Mit Isabel Gregor (Jahrgang 2001) hat sich ein ganz junges Talent aus Nördlingen  den Falcons angeschlossen. Isabel, die für die Bayernauswahl nominiert war und bei Talente mit Perspektive einen sehr guten Eindruck hinterlassen hat,  hat sich mangels Möglichkeiten in ihrem Heimatverein nach einer Alternative umgesehen und ist dabei auf die Falcons gestoßen. Sie übersiedelte daher im Sommer nach Bad Homburg, wohnt bei einer Gastfamilie und besucht das Humboldtgymnasium. „Isabel hatte auch einige Angebote von anderen renomierten Standorten“, so Coach Brown. „Dass sie sich am Ende für Bad Homburg entschieden hat freut uns sehr. Es zeigt uns, dass wir mit unserer Konzeption auf dem richtigen Weg sind. Mit ihr und unseren eigenen Nachwuchsspielerinnen bauen wir das zukünftige Gerüst unserer Zweitligamannschaft auf.“

Camilla Grönberg rundet den neuen Kader ab. Die 23-jährige finnische Nationalspielerin, für die es die erste Saison im Ausland ist, bringt Schnelligkeit, einen guten Wurf von außen und einem tollen Charakter mit.

Trotz allem muss dieser große Umbruch im Team erst einmal verkraftet werden. Die Nachwuchsspielerinnen müssen mehr Verantwortung übernehmen und auch das Spiel der Falcons wird anders aussehen als im letzten Jahr. Trotz der starken Neuverpflichtungen wird das Team eine Weile brauchen, um sich zu finden und als Einheit zu agieren.

Brown will mit mehr  Dynamik und harter Verteidigung in die Saison gehen - das ist der Weg, um erneut in der Liga vorne mitzuspielen. „Wir müssen die neuen Spielerinnen so schnell wie möglich in die Systeme integrieren und uns auf unsere Stärken konzentrieren.“ Einfache wird es nicht.  Umso wichtiger ist es für den Trainer ein stabiles und intaktes Teamgefüge zu haben. „Die Saison wird erneut lang und hart“, so Brown. „Umso mehr brauchen wir die Unterstützung unserer Fans, denen wir wieder schönen und schnellen Basketball bieten wollen.“


6. Heimspiel unsere Bundesliga-Damen !

Ein wichtiges Heimspiel steht am kommenden Sonntag auf dem Programm. Unsere Damen  müssen endlich wieder einen Sieg erspielen und hoffen auf eure volle Unterstützung.

Wann: 6.12.15 um 16.30 Uhr  (Einlass ab 15.00 Uhr)

Gegner: ACT Theresianum Mainz

Wo: FERI-Sportpark, Niederstedter Weg 2

ElangeniFalcons1000x484

Vor dem Korbleger: Die junge Flügelspielerin Marisa Koopmann stößt vom Zweitligisten Osnabrück zum Klassenneuling Homburger TG.von Gerhard Strohmann


Die Basketballerinnen der Homburger TG bauen auf hochkarätige Neuzugänge.
Nach dem Aufstieg möchten die Korbjägerinnen der HTG anscheinend nichts dem Zufall überlassen: Eine der fünf Neuen kommt sogar aus den USA.

Gewöhnungsbedürftig sind die Namen, mit denen die Basketballerinnen der HTG Bad Homburg ab dem 27. September in der 2. Bundesliga Süd an den Start gehen werden. Am ersten Spieltag erwartet das Team von Trainer Jay Russell Brown um 16.30 Uhr zum Beispiel Take-Off Würzburg.


Den Sponsoren geschuldet, firmiert auch das Damenteam aus der Kurstadt ab sofort unter „Elangeni Falcons Bad Homburg“ (für ein ortsansässiges Reiseunternehmen). Beim Basketball gehört die Vergabe der Namensrechte längst zum Geschäft: So heißen die Bundesliga als auch die beiden zweithöchsten deutschen Spielklassen seit dem 1. Juli offiziell „Planet Cards Damen Basketball-Bundesligen“.


Verstärkung aus den USA
Namen neuer Spielerinnen sollten sich die HTG-Fans auch schnell einprägen. Fünf Akteurinnen hat der Verein verpflichtet, um auf höherem Niveau mithalten zu können. Erfahrungen aus der 2. Liga bringen die US-Amerikanerin Liz Horton (24/TG Neuss), die 1,90 Meter große Jeanne Wilson (27/TSV Amicitia Viernheim) und Forward Marisa Koopmann (19/GiroLive Panthers Osnabrück) mit. Aufbauspielerin Chelsea Meeks (23) stößt aus den USA vom William-Jewell-College in Liberty (Missouri) zum Team. Fünfte im Bunde ist die erst 15-jährige Aufbauspielerin Florentine Rössner vom Kooperationspartner Eintracht Frankfurt, die behutsam an die Nachwuchs-Bundesliga sowie die Aktiven herangeführt werden soll.


Mit Kapitän Esther Bleise, Monja Maier, Sarah Scheibinger, Lucie Teuerova, Johanna von Grigorcea, Joanna Semerda und Mariem Ouertani stehen sonst sieben Spielerinnen im Kader, die maßgeblichen Anteil an der Meisterschaft in der Regionalliga Südwest hatten.


Viele eigene Talente
Zum Aufgebot zählen ferner die eigenen Talente Anna Sofie Krentz, Lilli Fischer, Malou Skiera (alle Jahrgang 1999) sowie Emily Johanns und Emma Rhein (beide Jahrgang 2000). Diese bilden den Kern der U-17-Bundesligamannschaft, die erneut mit den Talenten der Rhein-Main Baskets in der WNBL spielt. Auf die Spielgemeinschaft des TV Hofheim mit dem TV Langen trifft die HTG übrigens auch in der 2. Liga. Die Baskets sind freiwillig abgestiegen, mehrere Spielerinnen wollten den hohen Aufwand nicht mehr betreiben.

Auf weitere (wie anfangs erwähnt) „namhafte“ Gegner dürfen sich die Basketball-Fans im Kreis in der Saison 2015/16 bei den Heimspielen im Feri-Sportpark II freuen: die Aiblinger FireGirls aus dem Landkreis Rosenheim, TSV Wasserburg II, DJK Brose Bamberg, Take-Off Würzburg, BasCats USC Heidelberg, ASC Mainz, SG Weiterstadt, TS Jahn München, TSV Towers Speyer-Schifferstadt sowie Aufsteiger PS Karlsruhe.